Vor meiner Haustür toben sich die Vorboten des Carnaval aus. Seit Stunden ziehen die Karnevalsvereine der Stadtteile über die Avenida Corrientes, direkt an der Kreuzung zu meiner Straße. Die Aufmärsche werden von Kindern zwischen 5 und 15 bestritten, die musikalische Untermalung besteht ausschließlich aus Trommeln mit Gesang.
Der Stadtteil Boedo, aus dem etliche berühmte Tangopersönlichkeiten stammen, lässt die Puppen zu einem Tango tanzen, "Fumando espero", allerdings mit leicht geändertem Text. Im Original werden die Freuden des Rauchens besungen, nicht unbedingt kindertauglich. Aber man geht mit der Zeit und kombiniert unbekümmert die rauchfreie Version eines Traditionstangos mit "Miss Kitty"-Emblemen auf den Kinderuniformen. Mami und Papi versogen den Nachwuchs aus 2,5-Liter-Flaschen mit süßen Sprudelgetränken, während sich die jugendlichen Zuschauer gegenseitig mit Teppichschaum vollsprühen.
Hier eine schöne instrumentale Version von "Fumando espero" von Franzisco Lomuto, die Optik ist verzichtbar, sorry. Der Tango wurde 1923 in Barcelona komponiert und erst durch den Rückimport nach Argentinien erfolgreich. Die bekanntesten Interpretationen dürften die von Alfredo De Angelis mit Carlos Dante und von Carlos Di Sarli mit Argentino Ledesma sein.
Mehr Fotos gibt es hier .

Carnaval en Corrientes 1
Carnaval en Corrientes 2

Trackback URL for this post:

http://milonguera.de/trackback/127