Eine Serie von letzten Dingen, die Koffer bis zum Anschlag gepackt, noch eine letzte Milonga , ein Glas Schampus, ein Tostado - dann heißt es Adiós Buenos Aires .

Zum Auftakt der Herbstsaison trägt die Argentinierin Leo bis Zebra. Bei lausigen Nachttemperaturen.

Tierischer Herbst

Mein Visastempel im Pass besagt, dass mein Dasein als Touristin in Argentinien nach 90 Tagen beendet ist. Die praktische Lösung dieses Problems ist eine Tagesreise über den Rio de la Plata nach Uruguay. Zum Ärger der Einwanderungsbehörde verlängern auf diese Weise viele, die seit Jahren im Land leben, alle drei Monate ihr Visum. Einen Tag vor Ablauf des meinigen mache ich mich auf die Reise.

Carmelo

Vor meiner Haustür toben sich die Vorboten des Carnaval aus. Seit Stunden ziehen die Karnevalsvereine der Stadtteile über die Avenida Corrientes, direkt an der Kreuzung zu meiner Straße. Die Aufmärsche werden von Kindern zwischen 5 und 15 bestritten, die musikalische Untermalung besteht ausschließlich aus Trommeln mit Gesang.

Carnaval en Corrientes 1

UBA

Seit einer Woche bin ich wieder Studentin: Von Montag bis Freitag versuche ich nachmittags drei Stunden lang die Mysterien der spanischen Sprache zu durchdringen, gemeinsam mit einem Koreaner, einem Chinesen, einer Schwedin, einem US-Amerikaner und einer weiteren Deutschen.

UBA_1.jpg

Der Christbaum wurde wieder aufgebaut. Jetzt kann Weihnachten kommen.

Weihnachtsbaum, im Wiederaufbau

Das hat man hier wörtlich genommen und den größten Weihnachtsbaum der Stadt angezündet. Anlass war eine Demo zum 10. Jahrestag der Ereignisse am 19. und 20. Dezember 2001, als die Argentinien-Krise ihrem Höhepunkt zusteuerte. Mit dem Schlachtruf "Que se vayan todos - Zum Teufel mit allen" ging das Volk lautstark mit Töpfen und Trommeln auf die Straße. Während tagelang massive Straßenschlachten tobten, trat der damalige Präsident Fernando de la Rua zurück und musste per Hubschrauber aus der Casa Rosada, dem rosa Präsidentenpalast, ausgeflogen werden.

Weihnachtsbaum, brennend

Umarmung gratis! Manchmal gibt es hier tatsächlich was umsonst, sogar mitten auf der Geschäftsmeile Av. Corrientes. Umarmt wird ohne Ausnahme. Der Obdachlose hat vorsichtshalber erst mal gefragt. Er bekommt seine gratis Umarmung genau wie alle anderen Passanten.

Abrazos_libres_1.jpg

Und wie! Die beliebteste Kalorienbombe ist dulce de leche, eine karamellartige Pampe auf Milchbasis. Es ist einfach nur süß und praktisch überall drin. Der lecker-fruchtige Schein dieser Teilchen hier trügt: Das dulce de leche tarnt sich hinterhältig mit einer Schicht Fruchtmarmelade. Geht halt nicht ohne.

Dulce de leche, getarnt

wird auch regelmäßig auf die Straße gebeten, um die Regierenden zu bejubeln. Das zieht deutlich mehr Verkehrschaos nach sich, als wenn das Volk zwecks Kundgabe der eigenen Meinung den Verkehr selbst sperrt. Heute war großes Aufbebot für die Jubelparade zum Amtsantritt von Cristina Kirchner. Heerscharen von Polizisten hatten weiträumig um den Kongress die Straßen mit Gittern und Einsatzwagen abgesperrt, damit das Jubelvolk nicht vom Rest gestört wird. Stundenlang kreisten Hubschrauber über dem Viertel.